Lennart Schilgen

Das andere Berlin

Liebe Gurken,

mir scheint, ich bin gerade dabei, die anderen Bühnen Berlins zu erobern. Die eine Bühne, das Zebrano-Theater am Ostkreuz, das mir schon ein Zuhause geworden ist, habe ich ja nun bereits oft bespielen dürfen (und ein neuer Termin ist dort natürlich auch schon wieder in Planung), aber zur Zeit häufen sich die Auftritte in Westberlin. Zufall? Da wäre meine derzeitige Rolle als Solo-Gast bei Georgette Dees Sommernachts-Spezial in der Bar jeder Vernunft, wo ich mit solchen Blicken

bar1© BY XAMAX

und diesen fabelhaften Kollegen

bar2© BY XAMAX

über die Bühne turne.

Am Do, 1.9. bin ich dann im traditionsreichen Jazzclub Quasimodo, bei der Eröffnung der neuen Kabarett-Reihe der Wühlmäuse, zu Gast.

Und am So, 4.9. spiele ich erstmalig mein Solo-Programm im Theater O-TonArt in Schöneberg. Das würde ich natürlich gerne besonders hervorheben, habe auch schon über wilde farbige Markierungen nachgedacht, bin dann aber zu dem Schluss gekommen, dass hier, bei diesem Absatz im Blog, ohnehin nur Leute landen, die a) auch mit der “Termine”-Schaltfläche zurecht kämen und b) schon so sehr interessiert sind, dass man mit elaborierter Typografie lediglich Eulen nach Athen trüge. Überhaupt, wozu Internetseiten und Blogeinträge? Sind wa inne Neunzja, oda wie? Nichts zu liken, nichts zu teilen, nichts, wo man mit Kommentaren die eigene Netz-Persönlichkeit vor der Welt schärfen könnte… es gibt nicht mal einen Seitenaufruf-Counter, den voranzutreiben und damit schwächelnde Webmaster-Egos aufzupäppeln man sich zur Mission auserkiesen könnte. Wo Facebook nur scheinheilig Privatsphäre verspricht, kommt hier tatsächlich sowas wie ein privater Raum zu Stande. Ich würde fast behaupten: Wer bis hier hin liest, hat schon die Grenze zum Stalking überschritten! Versteht mich nicht falsch, ich heiße das gut. Ich würde sogar zu Bekenner-Kommentaren aufrufen, müsste ich nicht fürchten, angesichts der Resonanz erstrecht zerschmettert zu sein.

“Zerschmettert” – wie bin ich jetzt dahin gekommen? Da will man Werbung machen und endet als Drama Queen. Nunja. Wie im echten Leben.
Schöne Grüße & herzlich Willkommen an alle Erstverstörten,

euerLennart

Saarbrücken & Sommernachts-Pläne

Chères amies,

der Sommer bringt deutsch-französische Pläne (franco-allemand, wie die Franzosen sagen, der Esel nennt sich eben zu erst), Sommernachts-Mixed Shows und Vorband-Cameo-Auftritte. Sehr speziell alles. Macht euch auf was gefasst:

Bistrot Musique Spezial, Saarbrückener Altstadtfest
Pünktlich zur Europameisterschaft und zum Verhindern des Frexits: ein französisch-deutsches Chanson-Begegnungstreffen im einstigen terretorialen Streitfall Saarbrücken. Das Fest (denn es WIRD ein Fest) geht von Freitag bis Sonntag, mein Auftritt ist am Samstag, den 9.7. um 16:30 Uhr.

Alle Infos auf der Seite des Saarländischen Rundfunks

(wo ich als Enkel Georg Kreislers bezeichnet werde, was biologisch so zweifel-, wie es künstlerisch schmeichelhaft ist)

BistrotMusique

Sommernachts-Special in der Bar jeder Vernunft
Und damit niemand auf die Idee kommt, in den Urlaub zu fahren: vom 16.-19. August bin ich zu Gast bei Georgette Dees Sommernachts-Special in der Bar jeder Vernunft! Zum ersten Mal also Solo in jenen heiligen… nun, Hallen trifft es nicht ganz – in jenen… zauseligen Zelten? Ach, ich Unglückseliger, “zauselig”! Nur weil es mit z anfängt! Ich bin ein furchtbarer Blogger, dem Wort fremd geworden! Schächtet mich! Oder kommt vorbei, wonach euch eben der Sinn steht.

Alle Infos auf der Seite der Bar jeder Vernunft

In diesem Atemzug sei darauf hingewiesen, dass man mich dann am Sonntag, den 4. Septemberdas nächste Mal abendfüllend in Berlin erleben kann, um 18:00 Uhr im Theater O-TonArt. Karten gibt’s hier.

Tonträger zu Gast bei Bodo Wartke im Hamburger Stadtpark Special
Meine kleine, feine Schweineband “Tonträger”, die im Grunde schon längst berühmt ist, hat einen Vorband-Cameo-Auftritt am 2. September, wenn Bodo Wartke im Hamburger Stadtpark sein 3. Klavierkabarett-Programm “Noah war ein Archetyp” verabschiedet. Vor 3000 Leuten. Mannomann.

In der Zeit dazwischen wird an neuen Songs gewerkelt, gemurkelt, gefrickelt und geschnackselt.
Herzlichen Glückwunsch an Frankreich zum Gewinn der EM (um mich mal in öffentlichen Prophezeihungen zu versuchen),

euerLennart

September come she will

Hallo liebe frisch dem August-Entsprungene!

Der September hat seine beige-farbenen Schwingen ausgebreitet und schickt sich an, mich von Kleinst- zu Großereignissen zu tragen, dass es nur so eine Art hat. Album-Fertigstellung, prominente Gäste, unzählige Konzerte – und ganz, ganz viel Bahn fahren (die “Schwingen” haben sich bisher leider nur metaphorisch bemerkbar gemacht).

Aber, der Reihe nach:
1) Meine Band Tonträger bringt ihr neues Album “In der Hand” raus! Der Titel kommt euch vertraut vor? Nun, das Lied ist ja auch in meinem Programm. So verschränken und verweben sich die Welten songwriterischen Tüfteltums mit dezenter Hymnenhaftigkeit (nicht verwechseln mit: Hymenhaftigkeit) und unaufdringlich aber wirkungsvoll arrangierten Band-Klangwelten. Kinners, ich sollte Pressetexter werden.

2) Und Prominenz? Allerdings! Mit besagter Band spiele ich Konzerte in Hamburg und Berlin – als Spezialgast: Bodo Wartke!
Fr, 18.09. HAMBURG – Markthalle (Zum Vorverkauf)
Mo, 21.09. BERLIN – Bar jeder Vernunft (Zum Vorverkauf – nur noch wenige Tickets!)

Aber was sind schon schnöde Zahlen gegen SO ein überzeugungskräftiges Video? Spoiler Alarm: Es werden Fans gegrüßt.

3) Die “unzählig” genannten Konzerte sind in Wirklichkeit natürlich zählig. Sonst wäre es mir wohl kaum möglich, sie so wohlgeordnet und zur ansprechenden Liste gefügt wie hier zu präsentieren:

03.09. GREIFSWALD, Kulturbar
04.09. STRALSUND, RockIT – Rock&Popschule
05.09. LÜNEBURG, Zwick
06.09. BAD OLDESLOE, Wohnzimmerkonzert
09.09. BREMEN, Falstaff – Die Theaterkneipe
10.09. HAGEN, Pelmke Noisette
13.09. BONN, Café La Victoria
24.09. KOBLENZ, Mephisto
25.09. FORST/MOLZIG (Eifel), Knebels Scheune

Das gibt doch Gelegenheit en masse mich im Konzert zu sehen – sorry derweil, Süddeutschland, ihr kommt bei Zeiten noch dran!

Was die Bahnfahrten betrifft, würde ich euch gerne ein paar hilarious Selfies vor den Latz knallen, habe aber immernoch kein Smartphone und muss euch deshalb auch so glaubhaft machen, wie ich mit stets gut frisierten Haaren und lässig geschürzten Lippen durch die Sitzreihen turne. Hachja. Heiter ist das Musikantenleben.

Und nun ist Schluss – schließlich muss ich gleich los nach Bre… ähem, schließlich muss ich jetzt noch SEHR wichtige Dinge tun, an diesem ersten September!

Viele Grüße,
Lennart

Konzerte im Juni & Zusatztermin im Zebrano

Nachdem die Premiere restlos ausverkauft war, wird es am Samstag, den 20.6. in Berlin einen Zusatztermin im Zebrano-Theater geben! Schnell Karten bestellen - das letzte Mal mussten einige zu Hause bleiben!

Alle Konzerte im Juli
Mit Tonträger:
01.06. BERLIN, Bar jeder Vernunft
02.06. BERLIN, Bar jeder Vernunft

Solo Kurzauftritte:
03.06. BOCHUM, Bahnhof Langendreer (Bochumer Kleinkunstpreis Vorentscheid)
07.06. BERLIN, Kleinkunstpreis Steglitzer Woche

Solo “Engelszungenbrecher”:
09.06. HAMBURG, freundlich + kompetent (halbes Programm)
11.06. LÜBECK, Tonfink
12.06. KIEL, Prinz Willy (in der Reihe “lille lauscht”)
13.06. HANNOVER, Krass Unartig
20.06. BERLIN, Zebrano-Theater Zusatztermin!

Wir sehen uns, oder?

Viele Grüße,
Lennart

Deutscher Chansonpreis

Frohe Kunde: Am Dienstag, den 19.5. habe ich den Nachwuchswettbewerb des Deutschen Chansonpreises im Hamburger Theaterschiff DAS SCHIFF gewonnen!
Am Mittwoch war das Preisträger-Konzert, bei dem auch Tim Fischer mit dem Hauptpreis ausgezeichnet wurde. Bei dieser Gelegenheit hat er es sich nicht nehmen lassen, mein Hemd fachmännischst zu bügeln. Nie schritt ich so faltenfrei über die Bühne wie bei dieser Preisverleihung! Danke, Tim!

Hier sind Beweisfotos:

Beim Deutschen Chansonpreis im Theaterschiff Hamburg

Preis mit Tim Fischer

Bügel-Tim

Hier ein Radiobericht über die Preisverleihung: NDR 90,3 – Abendjournal Spezial
Hier ein Fernsehbericht: NDR Hamburg Journal
Vermutlich nur ca. eine Woche online – mein AUSGEZEICHNET gebügeltes Hemd fand leider keine Erwähnung.

In der Laudatio, die für mich gehalten wurde, heißt es:

“Es ist das charmante Tänzeln am Abgrund, das einen für ihn einnimmt. Man geht mit Freude mit auf seine doppelten Böden, man jubelt innerlich über die vielen Einfälle und Reime, die diesem Sänger und Texter einfallen. […] Für seine wunderbar leichten, überraschend unaufwändigen und höchst einfallsreichen Songs verleihen wir Lennart Schilgen den Deutschen Chanson-Preis Nachwuchspreis 2015.”

Eine große Freude, eine große Ehre und nochmal ein echter Rückenwind, so kurz nach meiner Premiere!

EP “Das war nicht ich”

Tusch & Fanfare: Meine erste Solo-CD ist fertig!

“Das war nicht ich” – fünf Lieder, fünf Bombenhits! Also, in Personalunion. Nicht zehn Tracks. Diese hier:
01 Shouter
02 Das war nicht ich
03 Marta
04 In der Hand
05 Schlaf ein

Hier ist das Cover zum bestaunen & vorfreudig sein:
lennart_schilgen_das-war-nicht-ich

lennart_schilgen_das-war-nicht-ich-back

Ein riesen Dankeschön geht an Marcel für die Aufnahme und an Jost für das Cover-Foto!

Freut euch des Lebens! Und kommt am Freitag, den 15. Mai ins Zebrano-Theater in Berlin. Das wird schön!

Viele Grüße,
Lennart

VIDEO – Schlaf ein

Da wird einem ja Angst und Bange, in welcher Geschwindigkeit hier die Neuheiten aus dem Blog geschossen kommen! Was mag da los sein? Am Ende geht es noch voran mit der Solokarriere! Das wäre ja was. Doch vor aller Spekulation lieber mal etwas Handfestes, nämlich ein Video von “Schlaf ein”:

Dank an geht an Pepe-TV für die Aufnahmen und an alle bei polonica e.V. für das tolle Festival!

Viele Grüße,
Lennart

VIDEO – Das war nicht ich

Ein großes “Hallo” in die Weite
dieser kaum bemerkten Seite!

Den Umstand in der zweiten Zeile gekonnt übergehend verkünde ich hier nun besonders pompös und mit vielerlei unnötigem Getue: Es gibt ein neues Video!

Und wer hat’s gefilmt? Das war nicht ich, das war irgendein… nicht doch! Marcel Brell war’s, vielen Dank auch hier –
in die bereits erwähnte Weite
dieser kaum bemerkten Seite.

Grüßt eure Nachbarn von mir,
Lennart